Historisches

Die Gründung der Kindertagesstätte, ursprünglich unter dem Namen St. Franziskus, geht auf das Jahr 1946 zurück, als Ordensschwestern durch die Betreuung von ca. 30 Kindern auf etwa 25 m² Wohnfläche damit begannen, einen Beitrag zur Beseitigung der durch die Nachkriegswirren entstandenen Schwierigkeiten zu leisten.

Aufgrund der katastrophalen Versorgungslage lag ein Schwerpunkt zunächst naturgemäß auf der Versorgung der Schutzbefohlenen mit Lebensmitteln. Zwischen 1948 und 1952 wurde ein erstes Kindergartengebäude errichtet.

Im Jahr 1987 gelang unter den für kirchliche Einrichtungen  schwierigen Bedingungen in der DDR ein völliger Neubau.

Ab Mai 1993 führt die Einrichtung den Namen St. Konrad. Mit der Umbenennung wird die Zugehörigkeit zur Katholischen Kirchengemeinde St. Konrad deutlich.
Im Juni 2004 fusionieren die Katholischen Kirchengemeinden Heilig Kreuz in Berlin-Hohenschönhausen und St. Konrad von Parzham in Berlin-Falkenberg. Die neue Großgemeinde erhält den Namen Heilig Kreuz und wird Trägerin der Katholischen Kindertagesstätte St. Konrad.
Im Sommer 2012 wird die Kindertagesstätte nach 1 1/2 -jähriger Bauzeit in neuem Gewand wieder geöffnet. Die alten Räume sind frisch saniert. Ein Neubau bietet weitere 30 Plätze für Kinder bis zu 3 Jahren. Die Kindertagesstätte erhält den Namen St. Konrad von Parzham und bietet seitdem in hellen freundlichen Räumen Platz für 60 Kinder.
Im Sommer 2014 wird der Kinder-Garten neu angelegt. Es entsteht eine Landschaft mit Hügel und Wasserlauf, mit Obstgehölzen und viel Platz zum Spielen, Toben und Entdecken.